So wechseln Sie den Webhost für Ihre WordPress-Site

Wenn Sie sich entscheiden, von Ihrem aktuellen Webhosting-Dienst zu wechseln, müssen Sie in der Regel Ihre Geduld und alle verfügbaren Möglichkeiten ausgeschöpft haben, damit Ihr laufendes System funktioniert.


Warum?

Weil das Wechseln des Hosting-Anbieters oft nervenaufreibend und fehlerhaft ist, selbst nachdem Sie Ihre Hausaufgaben gemacht und sich für eine Plattform entschieden haben, die Ihren Anforderungen entspricht. Die meisten Menschen schrecken vor den Unannehmlichkeiten und der reichlich vorhandenen Möglichkeit für Störungen zurück, die das Umschalten mit sich bringt.

Um Stress und Fehler zu minimieren, haben wir diesen Leitfaden bereitgestellt, um den Prozess so nahtlos und sicher wie möglich zu gestalten.

Lass uns loslegen!

Unsere Empfehlung – Fragen Sie Ihr Hosting-Unternehmen!

Dieser Leitfaden basiert auf dem Bestreben, Ihre Migrationserfahrung einfach und unkompliziert zu gestalten. In dieser Hinsicht wird ein qualitativ hochwertiger Host Ihre Belastung weiter verringern, indem er alle Ihre Migrationen abwickelt.

HostPapa, zufällig einer unserer Top-Partner, bietet einen völlig einfachen Migrationsservice, damit Sie Ihre Site-Migration nicht ins Schwitzen bringen müssen. Sie müssen ihnen lediglich Ihre Anmeldedaten mitteilen. Schauen Sie sich unseren HostPapa-Test an

Stellen Sie die benötigten Ressourcen zusammen

Sie müssen alle Ihre Enten in einer Reihe bekommen. Sammeln Sie daher alles, was Sie für den Switch benötigen. Wie das Sprichwort sagt, ist es besser, es zu haben und es nicht zu brauchen, als es zu brauchen und es nicht zu haben.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl auf das alte als auch auf das neue Hosting-Konto zugreifen können. Für einige dieser Änderungen sind erhöhte Berechtigungen erforderlich. Stellen Sie daher sicher, dass Sie nicht nur über die richtigen Anmeldeinformationen verfügen, sondern auch über Administratorrechte.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Zugriff auf Ihre Datenbank haben – Auf der neuen Plattform können sich die Schnickschnack ändern, aber Ihre Daten bleiben nach wie vor relevant. Ebenso wie es erforderlich ist, über die Anmeldeinformationen zu verfügen, um auf Ihre Konten zugreifen zu können, benötigen Sie diese auch, um auf Ihre Datenbank zugreifen zu können.
  • Verwenden Sie einen FTP-Client. – – Sie benötigen einen FTP-Client, um Daten zwischen Servern zu verschieben. Es stehen großartige Optionen zur Auswahl, z. B. Filezilla.
  • Besorgen Sie sich einen zuverlässigen Texteditor. – – Sie benötigen einen guten Texteditor, da Sie viele Änderungen vornehmen werden. Notepad ++ ist ein hervorragendes Beispiel.

Sobald Sie alle erforderlichen Tools und Ressourcen gesammelt haben, können Sie beginnen. Atmen Sie tief ein und lassen Sie uns in den ersten Schritt des Prozesses eintauchen.

A. Ein schrittweiser Prozess zum manuellen Verschieben Ihrer Site von einem Host auf einen anderen

Dieser Abschnitt zeigt, wie der Wechsel manuell durchgeführt wird. Wenn Sie nach einem Prozess suchen, der das WordPress-Plugin verwendet, scrollen Sie weiter nach unten zu diesem Abschnitt.

1. Sichern Sie zunächst Ihre Dateien

Nichts ist kinderleicht. Daher sollten Sie vor der Migration zunächst alle Ihre Dateien sichern. Daher können Sie im Falle eines unglücklichen Unglücks oder Fehlers Ihr System aus den gesicherten Daten wiederherstellen.

Dieser Aspekt des Prozesses wird wahrscheinlich am längsten dauern, da sowohl Systemdateien als auch alle Ihre Dateien übertragen werden. Wir empfehlen hierfür ein FTP- oder SFTP-System. FTP steht für File Transfer Protocol und ermöglicht den Zugriff auf und die Übertragung von Dateien über ein Computernetzwerk.

Starten Sie den FTP-Client und geben Sie die Anmeldeinformationen ein, um auf Ihren FTP-Server zuzugreifen. Navigieren Sie zum Stammverzeichnis Ihrer WordPress-Website, insbesondere wenn diese nicht standardmäßig als Zielseite konfiguriert ist.

Wählen Sie alle Dateien aus. Systeme haben normalerweise versteckte Dateien, um Benutzer vor versehentlichem oder sogar absichtlichem Löschen und Ändern zu schützen. Eine solche Datei ist die .htaccess-Datei. Weisen Sie den FTP-Client an, alle versteckten Dateien anzuzeigen, um sicherzustellen, dass Sie keine auslassen.

Wenn Sie beispielsweise FileZilla verwenden, können Sie dies über den Server tun > Erzwinge das Anzeigen versteckter Dateien.

Kopieren Sie die ausgewählten Dateien nach dem Markieren an einen von Ihnen auf Ihrem Computer festgelegten Speicherort. Der Kopiervorgang kann je nach Größe Ihrer Site eine Weile dauern.

2. Exportieren Sie die MySQL-Datenbank

In der nächsten Phase des Migrationsprozesses wird Ihre gesamte Datenbank exportiert. Obwohl verschiedene Tools verfügbar sind, empfehle ich dringend, phpMyAdmin für diese Aufgabe zu verwenden, da sie einfach, benutzerfreundlich und intuitiv ist.

phpMyAdmin

Im linken Bereich sind die verfügbaren Datenbanken aufgeführt. Wählen Sie einfach diejenige aus, die Sie exportieren möchten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche genau, überprüfen Sie die Datei wp-config.php Ihrer aktuellen Website. Diese Datei enthält die Details zur Basiskonfiguration für Ihre WordPress-Website.

Überprüfen Sie den Eintrag, in dem der Datenbankname definiert ist. Es sollte so aussehen:

Anstelle der aufgeführt werden ‘Datenbankname_hier’ Platzhalter ist der tatsächliche Datenbankname..

Wenn Sie fertig sind, fahren Sie mit der Registerkarte Export fort:

Es stehen zwei Exportmethoden zur Verfügung. Wählen Sie Benutzerdefiniert.

Unten finden Sie eine Liste der Menüoptionen unter Benutzerdefiniert, in denen die optimalen Auswahlmöglichkeiten erläutert werden:

  • Format – Belassen Sie die Standard-SQL-Option.
  • Tabellen – Die zu exportierenden Tabellen sollten markiert sein.
  • Ausgabe – Um den Download zu beschleunigen, setzen Sie die Komprimierung entweder auf “gezippt” oder “gezippt”.
  • Formatspezifische Optionen – Belassen Sie die Standardoption.
  • Objekterstellungsoptionen – Wählen Sie die Option DROP TABLE / VIEW / PROCEDURE / FUNCTION / EVENT / TRIGGER hinzufügen.
  • Optionen zur Datenerstellung – Belassen Sie die Standardoption.

Nachdem Sie alle Auswahlen getroffen haben, klicken Sie unten im Formular auf die Schaltfläche Los.

Diese Aktion sollte Ihre Daten als Dateidownload exportieren. Speichern Sie an einem leicht zugänglichen Ort auf Ihrem Computer und fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

3. Erstellen Sie auf Ihrem neuen Host eine Datenbank

Sie müssen Ihre Datenbank in Ihre neue Host-Plattform importieren. Aber zuerst müssen Sie auf dem neuen System ein Zuhause für die Datenbank erstellen. Jeder Host ist etwas eigenartig, aber finden Sie den Abschnitt auf Ihrem Host, der sich mit Datenbanken befasst, und gehen Sie wie folgt vor:

  • Erstellen Sie eine neue Datenbank.
  • Erstellen Sie einen Datenbankbenutzer und gewähren Sie dem Benutzer die vollständigen Administratorrechte.
  • Sichern und speichern Sie das Passwort des Benutzers an einem sicheren Ort.

4. Bearbeiten Sie die Systemkonfigurationsdatei (wp-config.php).

Wir werden die Datei wp-config.php wieder verwenden. Es handelt sich um eine wichtige Datei, die die Basiskonfiguration Ihrer Site, die Datenbankkonnektivität und die Kommunikation enthält.

Erstellen Sie eine Kopie dieser Datei und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf. Öffnen Sie dann die Originaldatei in Ihrem Texteditor und nehmen Sie die folgenden Änderungen vor:

Ersetzen Sie database_name_here, username_here und password_here durch die tatsächlichen Informationen für den Datenbanknamen, den Benutzernamen und das Kennwort Ihres aktuellen Hosts.

Geben Sie anstelle von localhost den Namen des MySQL-Servers ein oder belassen Sie ihn als localhost, wenn dies die von Ihrem Hosting-Anbieter zugelassene Einstellung ist.

Wenn Sie die erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, speichern Sie die Änderungen.

5. Laden Sie Ihre Dateien auf den neuen Host hoch

Beim letzten Mal haben Sie Ihre Dateien von Ihrem alten Hosting-Service heruntergeladen. Jetzt kehren wir den Vorgang um und laden stattdessen diese Dateien auf Ihren neuen Host hoch. Der Abschluss kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Es wird daher empfohlen, den Vorgang zu starten, während Sie mit anderen Aspekten der Migration fortfahren.

Starten Sie Ihren FTP-Client, stellen Sie diesmal jedoch eine Verbindung zum neuen Server her. Diese Verbindung erfordert einige Änderungen, um diese Realität widerzuspiegeln, indem die IP-Adresse dieses neuen Servers anstelle des vorherigen in den FTP-Client eingegeben wird. Diese neue IP-Adresse finden Sie normalerweise in Ihrem Hosting-Konto. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an den technischen Support.

Wenn Sie eine Verbindung zu Ihrem neuen Host hergestellt haben, suchen Sie die zuvor heruntergeladenen Dateien und laden Sie sie entsprechend hoch. Stellen Sie sicher, dass die Datei wp-config.php im Stammverzeichnis enthalten ist. Wenn der Upload noch ausgeführt wird, fahren Sie mit der nächsten Aufgabe fort, da Sie gleichzeitig andere Aktivitäten ausführen können.

6. Importieren Sie Ihre Datenbank auf den neuen Host

Sie können die Datenbank importieren, während der Datei-Upload ausgeführt wird. Melden Sie sich mit dem von Ihrem neuen Host bereitgestellten Datenbankverwaltungstool an. Wir gehen davon aus, dass es sich um phpMyAdmin handelt.

Wenn Sie die zuvor auf dem neuen Host erstellte Datenbank ausgewählt haben, klicken Sie auf die Registerkarte “Importieren”.

Datenbank importieren

Suchen Sie unter Zu importierende Datei nach der exportierten Datei, indem Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen klicken.

Belassen Sie alle anderen Optionen als Standard, scrollen Sie zum Ende des Formulars und klicken Sie auf die Schaltfläche Los, um den Import zu starten. Die Zeit bis zum Abschluss des Imports der Datenbank hängt natürlich von der Größe der Dateien ab.

Nach Abschluss des Importvorgangs erhalten Sie eine Feedback-Benachrichtigung.

Zusätzliche Option: Beim Umschalten & URLs ändern

In einem Szenario, in dem Sie auf einen neuen Host wechseln UND auch die URL Ihrer Site ändern, müssen Sie einen weiteren Schritt ausführen: Ersetzen Sie die Verweise auf die alte URL in Ihrer Datenbank durch die neue.

Wenn Ihre URL-Verweise nicht zentralisiert, sondern auf mehrere PHP-Skripte verteilt sind, können Sie dieses Search Replace DB-Skript zur Vereinfachung verwenden. Es fungiert als Datenbank-Such- und Ersetzungsskript in PHP und ist kostenlos verfügbar.

Beachten Sie anschließend die Warnung NIEMALS, um das Skript auf dem Server zu belassen.

7. Änderungen an Ihrem DNS-Server bewirken

Ihr neuer Server muss auf Ihre URL verweisen, wodurch Sie Ihre DNS-Servereinstellungen ändern müssen. Dieser Vorgang hängt davon ab, wo die Domain der URL ursprünglich registriert wurde. Wenn die Domain bei Ihrem alten Hosting-Anbieter registriert wurde, müssen Sie die gesamte Domain auf Ihren neuen Anbieter übertragen. Der Kundendienst sollte Ihnen bei der Überweisung behilflich sein können.

Wenn Sie die Domain jedoch von einem Domain-Registrar wie Domain.com gekauft haben, müssen Ihre Nameserver-Einstellungen aktualisiert werden. Rufen Sie die Nameserver-Adresse Ihres neuen Hosts ab und verbinden Sie diese mit Ihrer neuen Domain. Falls Sie mit ihnen nicht vertraut sind, sehen Nameserver-Adressen normalerweise ungefähr so ​​aus: ns1.yourhost.com, ns2.yourhost.com

Verbinden Sie diese Nameserver-Adresse mit Ihrer Domain. Der Vorgang hängt davon ab, wo Sie die Domain gekauft haben. Unten finden Sie Anweisungen für den Normalfall:

  • Bei GoDaddy registrierte Domains
  • Ändern von DNS-Servern auf HostGator
  • So ändern Sie Nameserver auf Domain.com

Änderungen dauern bis zu 48 Stunden, bevor sie wirksam werden. Verwenden Sie Tools wie “Was ist mein DNS?”, Um zu verfolgen, wann der Vorgang abgeschlossen ist. Nehmen Sie jedoch erst dann Änderungen an Ihrer Website vor, wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, da Sie immer noch den alten Standort anstelle des neuen ändern.

Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, sollten Migrationen ohne Ausfallzeiten durchgeführt werden. Da sowohl die alte als auch die neue Website im Wesentlichen denselben Inhalt haben, würden Benutzer keinen Unterschied bemerken.

8. Führen Sie eine Bereinigung durch

Sobald Ihre DNS-Änderung abgeschlossen ist, ist eine gewisse Haushaltsführung erforderlich. Gehen Sie zurück zu Ihrem alten Host, löschen Sie die Datenbank und alle Dateien. Idealerweise sollten Sie mindestens eine Woche warten, bevor Sie dies tun, um sicherzustellen, dass alles gut funktioniert.

Wenn Sie die Migration zurücksetzen müssen, bewahren Sie Kopien der wichtigsten Konfigurationsdateien wie wp-config.php auf.

B. Wechseln von Webhosts mit dem WordPress-Plugin

Der bisher besprochene manuelle Vorgang kann ebenfalls automatisch und viel einfacher mit Hilfe von Plugins durchgeführt werden. Es gibt verschiedene Optionen, aber wir werden uns in dieser Abbildung auf das Duplicator-Plugin konzentrieren.

1. Installation des Duplicator Plugins

Um dieses Plugin zu installieren, müssen Sie auf Ihrer WordPress-Website angemeldet sein. Suchen Sie im Dashboard das Menü Plugins → Add New und suchen Sie nach Duplicator. Klicken Sie auf Jetzt installieren, sobald die Ergebnisse zurückgegeben werden.

Nachdem WordPress das Plugin installiert hat, klicken Sie auf die Schaltfläche Aktivieren, um es zu verwenden.

2. Exportieren Sie als Nächstes die vorhandene Site

Nach der Aktivierung sollte sich das Duplicator-Plugin im Arbeitsbereich Ihrer installierten Plugins befinden. Klicken Sie auf die Option Verwalten, um den nächsten Prozess zu starten.

Zu diesem Zeitpunkt haben Sie noch nicht die Pakete erstellt, die verwendet werden sollen. Diese Pakete sind die komprimierten Versionen Ihrer Website und Datenbank. Klicken Sie oben rechts im Formular auf die Schaltfläche Neu erstellen, um dies zu ändern.

Drei Möglichkeiten werden vorgestellt:

  • Lager – Konfigurieren Sie, wo Ihre Sicherung gespeichert werden soll. Sofern Sie nicht die Pro-Version des Duplikators gekauft haben, ist derzeit nur Ihr Server verfügbar.
  • Archiv – Geben Sie Dateien und Segmente der Datenbank zum Ausschluss an. Tun Sie dies nur, wenn Sie gute Gründe haben.
  • Installateur – Ermöglicht das Ausfüllen der Datenbankinformationen der Umgebung Ihres neuen Servers.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, wenn Sie fertig sind. Das Plugin führt eine Systemprüfung durch, um sicherzustellen, dass es über alles verfügt, was zum Fortfahren erforderlich ist. Wenn der Scan abgeschlossen und erfolgreich ist, sollten die folgenden Ergebnisse angezeigt werden:

Wenn Sie zufrieden sind, starten Sie den Erstellungsprozess, indem Sie auf die Schaltfläche “Erstellen” klicken.

Der Fortschritt des Vorgangs wird angezeigt. Wenn Sie fertig sind, sollte dieser Bildschirm angezeigt werden:

Laden Sie Ihr Archiv und das Installationsprogramm einzeln oder auf einmal mit dem Ein-Klick-Download-Link herunter.

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind mit dem Exportieren der vorhandenen Website fertig.

3. Laden Sie Dateien über FTP hoch

Laden Sie anschließend die heruntergeladenen Dateien über FTP auf den neuen Hostserver hoch, indem Sie die IP-Adresse anstelle der Domäne verwenden.

Stellen Sie sicher, dass das Stammverzeichnis Ihrer Site leer ist. Laden Sie sowohl das Installationsprogramm als auch das Archiv in das Stammverzeichnis hoch.

4. Erstellen Sie eine neue Datenbank

Wie beim vorherigen Vorgang müssen Sie noch eine Datenbank auf Ihrem neuen Host erstellen. Stellen Sie dies sicher und stellen Sie sicher, dass mindestens ein Benutzer über die vollständigen Berechtigungen zum Verwalten verfügt. Beachten Sie die Version des MySQL-Servers, den Ihr Host bereitstellt, und sichern Sie das Datenbankkennwort an einem sicheren Ort.

5. Stellen Sie die Verbindung zur neuen Website her

Wenn Sie denselben Domainnamen wie Ihre vorherige Site verwenden, können zu diesem Zeitpunkt einige Probleme auftreten, da Ihre Domain immer noch auf Ihre alte Site verweist. Im Gegensatz zu dem manuellen Prozess, bei dem ich empfohlen habe, Ihre DNS-Servereinstellungen zu ändern, würde diese Lösung den Zweck einer schnelleren Migration zunichte machen, die durch die Verwendung eines Plugins gefördert wird.

Glücklicherweise gibt es eine Problemumgehung, indem Sie die Hostdatei Ihres Computers verwenden. Es ist möglich, Domänennamen lokal bestimmten IP-Adressen zuzuordnen, sodass Sie über die alte Domäne auf Dateien auf dem neuen Server zugreifen können.

(Sie können diesen Abschnitt vollständig überspringen, wenn Sie eine neue Domain verwenden.)

Beziehen Sie die IP-Adresse Ihres neuen Servers von Ihrem Diensteanbieter, wenn Sie diese nicht haben.

Wie Sie die Hostdatei öffnen, hängt von der Betriebssystemplattform ab. Hier sind einige Optionen:

  • Windows – Suchen Sie im Menü der Taskleiste nach “Editor”. Es sind erhöhte Berechtigungen erforderlich. Klicken Sie daher mit der rechten Maustaste und wählen Sie “Als Administrator ausführen”. Verwenden Sie den Editor, um c: \ windows \ system32 \ drivers \ etc \ hosts zu öffnen. Stellen Sie sicher, dass Sie nach “Alle Dateien” suchen, um die Datei zu finden.
  • Mac OS – Verwenden Sie die Terminal-App und geben Sie den Befehl sudo nano / etc / hosts ein. Anschließend werden Sie zur Eingabe Ihres Administratorkennworts aufgefordert.
  • Linux – Gleiche Methode wie unter Mac OS.

Geben Sie nach dem Zugriff auf die Datei sowohl die IP-Adresse des neuen Hosts als auch den Domainnamen Ihrer Site ein.

Ersetzen Sie den Platzhalter yoursite.com durch die reale Domain und 192.165.1.10 durch die tatsächliche IP-Adresse Ihres neuen Hosts.

Hinweis: Der im gezeigten Beispiel getrennte Bereich zwischen IP-Adresse und Domänenname ist ein Tabulatorbereich.

Warnung: Vergessen Sie nicht, nach Abschluss des Migrationsvorgangs sicherzustellen, dass Sie die Hostdatei wieder auf den ursprünglichen Inhalt zurücksetzen.

6. Starten Sie den Migrationsprozess

Gürten Sie Ihre Lenden, denn es ist Zeit, ernsthaft mit der Migration zu beginnen. Navigieren Sie mit Ihrem Browser zu http://yoursite.com/installer.php (ersetzen Sie Ihre eigentliche Domain). Im Großen und Ganzen sollten Sie sehen, was diesen Bildschirm ausmacht:

Vervielfältiger

Stellen Sie sicher, dass alle Validierungsprüfungen bestanden wurden, insbesondere die der Archivierung und Validierung. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um den Bereitstellungsprozess zu starten.

Wenn die Dateiextraktion abgeschlossen ist, werden Sie zum nächsten Schritt weitergeleitet, in dem Sie die Datenbankidentifikation und die Zugangsdaten anfordern.

Geben Sie die erforderlichen Datenbankinformationen ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank testen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Wenn dies in Ordnung ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um den Import der Datenbank zu starten.

Der folgende Schritt bietet die Möglichkeit, die frühere URL durch die neue zu ersetzen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, nachdem Sie fertig sind, damit das Plugin den Vorgang abschließen kann, und sehen Sie etwas Ähnliches:

Der Bildschirm zeigt an, ob alles gut gelaufen ist, und bietet die Möglichkeit, die Installation abzuschließen, indem ein Link zum Anmelden bei Ihrer Site bereitgestellt wird.

Befolgen Sie die Anweisungen, insbesondere zum Entfernen ALLER Installationsdateien, wenn Sie fertig sind.

7. Aktualisieren Sie abschließend den DNS-Nameserver

Wir haben diesen Schritt bereits ausführlich besprochen, daher sollten Sie auf diesen Abschnitt zurückgreifen. Erhalten Sie einfach die Nameserver-Adressen von Ihrem neuen Host und verbinden Sie sie mit Ihrer Domain. Warten Sie wie gewohnt, bis die Änderung wirksam wird, bevor Sie Änderungen an Ihrer Site vornehmen.

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gerade gelernt, wie Sie den Webhost für Ihre WordPress-Site wechseln. Genial!

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me

About the author

Adblock
detector